Ihre Browserversion wird aus Sicherheitsgründen von dieser Seite nicht unterstützt. Bitte installieren Sie ein Update für ihren Browser.

Anforderungen an die Präsentation

  • Diagnostische Unterlagen
  • Behandlungsplan und Retentionsplan
  • Behandlungsablauf, Abweichungen von der Planung, Retention
  • Retrospektive Bewertung, Einordnung in die Fachliteratur

Modelle und entsprechende aussagefähige Analysen: Praxisübliche, dreidimensionale Orientierung, mindestens ein Fall im Artikulator montiert.

Modellsequenz: Anfangsmodell (A), ggf. Zwischenmodelle (Z), Schlussmodell (S), ggf. Nachkontrollmodell (N)

Röntgenunterlagen und entsprechende, anerkannte praktisch-wissenschaftliche Analysen! Umfang und Art entsprechend der diagnostischen und verlaufsdiagnostischen Indikationen (rechtfertigende Indikation nach §23 RöV)

  • Fernröntgenseitenaufnahmen (ausgenommen bei der Frühbehandlung immer Anfangs-FRS, möglichst bei Zwischenplanungen vor 2. Therapiephase oder präoperativ/postoperativ)
  • Panoramaschichtaufnahmen (OPG): immer bei Anfangsdiagnostik, ggf. als Verlaufsdiagnostik und bei Schlussdiagnostik
  • Intraorale Zahnfilme, falls diagnostisch relevant (PA, Besonderheiten der Zahnmorphologie)
  • Handröntgenaufnahme/cervicale Wirbelsäule (wenn für Wachstumsanalyse relevant)
  • andere Spezialröntgenaufnahmen (z.B. DVT) bzw. weitere bildgebende Verfahren (z.B. MRT), wenn von therapeutischem Nutzen

Fotos, entsprechend der praxisüblichen Dokumentation:

  • Frontal- und Profilaufnahmen mit Analyse
  • ggf. intraorale Aufnahmen
  • ggf. Ganzkörperaufnahmen

Gegebenenfalls weitere Unterlagen bei interdisziplinärer Diagnostik und Therapie:

  • Dokumentation orthopädischer Befunde
  • Prothetische Planungen
  • Implantatplanungen
  • Intraoperative Fotodokumentationen, Szintigramme, MRT
  • etc.